Roger Schawinski im Gespräch mit Tamara Funiciello

  • Montag, 3. Dezember 2018, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 3. Dezember 2018, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 4:00 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 8:15 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 9:40 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 8. Dezember 2018, 21:55 Uhr, SRF info

Juso-Chefin Tamara Funiciello erhitzt die Gemüter. In ihrem Kampf gegen Gewalt an Frauen und für mehr Frauenrechte nimmt die 28-Jährige kein Blatt vor den Mund. Nun will sie in den Nationalrat. Ist ihr Konfrontationskurs Strategie?

Ihre Aktionen und Aussagen führen schweizweit zu heftigen Reaktionen. Jüngst löste sie durch Kritik am Sommerhit «079» von Lo & Leduc einen regelrechten Shitstorm aus. Nicht der erste für Tamara Funiciello. Doch «die Fresse halten» werde sie deswegen sicher nicht. «Immer wieder bedrohen, verprügeln oder töten Männer ihre Partnerinnen. In der Schweiz alle 25 Tage», stellt die junge Bernerin mit italienischen Wurzeln fest und fordert die Frauenwelt zum Kampf gegen bestehende Ungerechtigkeiten auf.

Gleichzeitig kündigt Funiciello an, dass sie 2019 in den Nationalrat will. Die Juso-Präsidentin scheut auch vor Konfrontationen mit der Mutterpartei nicht zurück. Die SP müsse noch linker werden, ist Funiciello überzeugt. Ist sie mit ihrer aufmüpfigen Art die richtige Volksvertreterin fürs Parlament? Wie will sie die Gewalt an Frauen stoppen? Und wie geht sie um mit heftiger Kritik gegen ihre Person? Roger Schawinski fragt nach.