Roger Schawinski mit Rudolf Strahm und Reiner Eichenberger

  • Montag, 23. Februar 2015, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 23. Februar 2015, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 24. Februar 2015, 3:34 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 24. Februar 2015, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 24. Februar 2015, 9:55 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 24. Februar 2015, 10:32 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 28. Februar 2015, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 1. März 2015, 14:30 Uhr, SRF info

Nach der Abkoppelung des Frankens vom Euro sind die Exporte im Januar im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Was ist noch zu erwarten? Der Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger und der Kolumnist Rudolf Strahm diskutieren in «Schawinski».

Man sprach von einem «Schock», gar einem «Tsunami», welcher der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) auslöste: Am 15. Januar gab das SNB-Direktorium völlig überraschend den Ausstieg aus dem Euro-Mindestkurs bekannt. Auf einen Schlag hat sich der Franken stark aufgewertet. Eine dauerhafte Abschwächung ist nicht in Sicht.

«War diese Schocktherapie nötig?», fragt sich noch heute Rudolf Strahm (71). Der ehemalige Preisüberwacher und Kolumnist wartet nach wie vor auf eine schlüssige Erklärung der Entscheidungsträger.

Reiner Eichenberger (53), Wirtschaftsprofessor an der Universität Fribourg, kann den Entscheid der Nationalbank nachvollziehen, weil Euro-Stützkäufe unsinnig teuer geworden wären, um den Kurs bei 1.20 Franken zu halten.

Doch was sind die Folgen? Werden wir bald Kurzarbeit haben? Droht eine Rezession?

Erste Zahlen belegen, dass die Exporte im Januar im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sind. Wie soll die Schweizer Politik auf den starken Franken reagieren?

Rudolf Strahm und Reiner Eichenberger diskutieren zusammen mit Roger Schawinski darüber, wie die Schweiz die grosse Herausforderung meistern könnte, die es so in ihrer Geschichte noch nie gab.