Dialekt-Vielfalt rund um den Bodensee

Während der Sommertour «4 in einem Boot» hat SRF Musikwelle unter anderem die Dialektvielfalt rund um den Bodensee erkundet. Gerade bei der Bezeichnung für bestimmte Backwaren zeigen sich grosse Unterschiede. SRF-Sprachexperte Markus Gasser erklärt, weshalb das so ist.

Porträt von Markus Gasser mit schwarzem Hemd und roter Strickjacke.
Bildlegende: Im «Schnabelweid-Briefkasten» erklärt Sprachexperte Markus Gasser regelmässig Herkunft und Bedeutung von Mundartwörtern. SRF

«Dass sich die Dialekte rund um den Bodensee so stark unterscheiden, hat mit der allgemeinen Sprachentwicklung zu tun», erklärt Markus Gasser im Gespräch mit Karin Kobler. Die Dialekte seien in einer Zeit entstanden, in denen der Lebensraum kleiner war. Man bewegte sich in der Dorf- oder Quartiergemeinschaft und hatte wenig Kontakt nach aussen. Der kleine Lebensraum war sozusagen der Boden, auf dem spezifische Dialekt-Kreationen reiften.

Natürlich habe auch ein See eine trennende Funktion, meint Markus Gasser. Aber entscheidender für die starken Dialektunterschiede sei die kulturell-politische Grenze. «Seit dem Schwabenkrieg von 1499 wurden die politischen und kulturellen Unterschiede stärker als die Gemeinsamkeiten». Mit dem stärker werdenden Einfluss des Hochdeutschen auf unsere Sprache sei aber anzunehmen, dass sich die Dialekte im Verlauf der nächsten Jahre wieder annähern.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Markus Gasser