«Dir blüht was!»

An und für sich wird «blühen» mit positiven Aspekten wie Leben und Heranwachsen verknüpft. Nebst Früchten oder Blumen kann aber auch Unheil oder ein Gewitter blühen. Das Wort «blühen» birgt also zwei Seiten, wie unser Sprachexperte Markus Gasser weiss.

Gewitterverhangener Wolkenhimmel über Ährenfeld.
Bildlegende: Ein Gewitter braut sich zusammen, der Himmel blüht sozusagen. colourbox

Daher ist die Redewendung «Dir blüht was» wörtlich gemeint. Ausserdem klärt Markus Gasser auf, wie es zu «Stante Pede» kam und wieso sich daraus wohl ein «Stande Bene» entwickelte.

Autor/in: daue, Redaktion: Jill Keiser