Von «Charscht» bis «Hoger»

«Charscht» war ursprünglich ein Gartenwerkzeug, eine Hacke mit zwei starken Zinken. Später wurde der Name auf ähnliche Geräte übertrage und so zum Beispiel auch als Name für das Gewehr verwendet.

Über die Jahrhunderte hinweg hat sich das Wort «Charscht» als Mundartwort für alle Arten von Gewehren etabliert.
Bildlegende: Über die Jahrhunderte hinweg hat sich das Wort «Charscht» als Mundartwort für alle Arten von Gewehren etabliert. SRF

Dazu steht im Schweizerdeutschen Wörterbuch, dass «Charscht» der Name den «Luzerner Hammer» war, mit zwei Zinken auf der einen sowie einem Haken auf der anderen Seite. Diese spezielle Waffe diente den Eidgenossen dazu, die Harnische aufzuhacken und aufzureissen. Erst in der zweiten Phase nannten die Soldaten des 19. Jahrhundert das Milbank-Amsler-Ordonnanzgewehr auch «Charscht». Schliesslich wurde «Charscht» für alle Arten von Gewehren verwendet.

Im «Schnabelweid-Briefkasten» erklärt Christian Schmutz ausserdem Herkunft und Bedeutung des Flurnamens «Reuenberg» und schliesslich noch das Wort «Hoger» für einen Hügel.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Christian Schmutz