Von «Wirzweli» bis «Gassenängu»

Die richtige Betonung eines Flurnamens, ein heftiger Ausdruck der Ablehnung oder die Bezeichnung für einen Heuchler: Christian Schmid erklärt Bedeutung und Herkunft von «Wirzweli». «chrüzligse» und «Gassenängu».

Der Flurname «Wirzweli» wird auf der ersten Silbe betont. Der Flurname bedeutet «Wüürzeschtöckli».

«chrüzligse» oder «du chas mir chrüzligse» sind derbe Ausdrücke, um Verachtung oder Ablehnung auszudrücken. Sie sind umso heftiger, da sie nicht nur obszön, sondern auch blasphemisch sind.

Mit «Gassenängu» wird eine Person bezeichnet, die vor anderen Leuten als sittsam, gebildet und sogar fromm erscheint, sich zu Hause aber als das Gegenteil erweist.

Wenn auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie an:

DRS Musikwelle
Dialekt-Briefkasten
8042 Zürich
oder senden Sie eine Mail an:
schnabelweid@drs1.ch

Eine Antwort auf Ihre Frage erhalten Sie am Radio oder per Post.

Autor/in: Christian Schmid