Warum ein «Frisör» ein «Fauxpas» ist

Schweizerdeutsch steckt voller Fremdwörter. Besonders verankert sind dabei französische Ausdrücke wie Perron oder Trottoir. Auch Coiffeur, Fauxpas oder Krawatte gehören dazu. Beinahe! Manche fremdländisch klingenden Wörter sind im Grunde genommen Mogelpackungen.

Auch Rasieren gehörte früher zum Handwerk eines Coiffeurs.
Bildlegende: Auch Rasieren gehörte früher zum Handwerk eines Coiffeurs. Dietmar Meinert / pixelio.de

Unser Sprachexperte Markus Gasser trennt die Spreu vom Weizen und deckt die «Schummler» auf. Alle Wörter stammen aus Achim Parterres Krimi «Tschüss zäme». In der «Schnabelweid-Sommerlesung» liest der Autor sein Werk gleich selber vor.

Autor/in: daue, Redaktion: Bernhard Siegmann