«zwüsche Wole u Üetlige

Entscheidungen sind nicht immer einfach. Manchmal ist man hin- und hergerissen zwischen verschiedenen Möglichkeiten. Dafür gibt es im berndeutschen Dialekt die Redensart «zwüsche Wole u Üetlige».

Im Schnabelweid-Briefkasten erklärt Mundartexperte Christian Schmid die Herkunft dieser Redensart, die einem Wortspiel entspringt. Des Weiteren erklärt er das Berner Oberländer Wort «Bräll», das mit dem schriftdeutschen Verb prahlen verwandt ist. Schliesslich geht es noch um die Bedeutung von «täppele» oder «däppele» für langsam, behutsam, mit kleinen Schritten gehen.

Wenn auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie an:

DRS Musikwelle
Dialekt-Briefkasten
8042 Zürich
oder senden Sie eine Mail an:
schnabelweid@drs1.ch

Eine Antwort auf Ihre Frage erhalten Sie am Radio oder per Post.

Autor/in: Christian Schmid