«Der Goalie bin ig» (6/6)

Goalie macht sich auf Spurensuche. Er trifft sich mit Ueli. Diesem hat das Leben auf  dem Bauernhof sichtlich gut getan. Goalie muss feststellen, dass ihn sein Freund ebenso gelinkt hat, wie alle anderen.

Für Pedro Lenz wird das Schreiben dann einfach, wenn er seine Figuren im Kopf sprechen hört.
Bildlegende: Für Pedro Lenz wird das Schreiben dann einfach, wenn er seine Figuren im Kopf sprechen hört. srf

Goalie beschliesst wegzugehen und verabschiedet sich von Polizist Gross. Er telefoniert mit Regula, die immer noch findet, dass ihr alles zu schnell gehe. Er gewinnt beim Wettbewerb den ersten Preis, ein Auto. Dieses fährt er wenig später gegen einen Baum.

Goalie lebt nun in der Stadt, arbeitet als stellvertretender Abwart in einem Schulhaus. Von Regula hört er nichts mehr. Was seine ehemaligen Kumpel treiben, ist ihm egal. Auch wenn die Vergangenheit das einzige ist, was er hat. Die Gegenwart interessiert ihn nicht. An die Zukunft mag er gar nicht denken.

Im «Schnabelweid»-Sommer 2011 liest der Berner Autor und Spoken-Word-Poet Pedro Lenz «Der Goalie bin ig». Mit diesem Roman war er für den Schweizer Buchpreis 2010 nominiert. In Zusammenarbeit mit SRF produziert der Verlag «der gesunde menschenversand» ein Hörbuch.

Autor/in: Pedro Lenz, Redaktion: Buschi Luginbühl