«Hingerhang» von Stef Stauffer, Teil 1

Ein berndeutscher Roman in 6 Teilen von Stef Stauffer in der Schnabelweid Sommerlesung. Es liest die Schauspielerin Anne Hodler. Die Musik machen Michel und Myria Poffet.

Bildlegende: Colourbox

Teil 1
Wie alt man eigentlich sei? Das ist natürlich keine echte, sondern bloss eine rhetorische Frage, oder mehr noch ein elterlicher Vorwurf, wenn man wieder mal etwas angestellt hat. Das sind die Dinge, über die man sich als Teenager halt so seine Gedanken macht - und über die «liebe« Familie.

Aber es gibt einen Ort, wo das Leben anders tickt. Einen Pferdestall.
Und dort gibt es einen Stallburschen, der weiss, was er will, der sich einen Dreck um die Frage kümmert, wie alt man eigentlich ist. Hier kann einem die Welt der Schule und der Eltern gestohlen bleiben.

Die Berner Schrifstellerin Stef Stauffer blickt in ihrem ersten Mundartroman «Hingerhang» zurück in die späten 70er Jahre. In die Zeit, als sie selber ein Teenager war. Und es war nicht leicht, damals, als Mädchen auf dem Land.

Buchtipp

  • Stef Stauffer: Hingerhang. Zytglgogge Verlag 2018

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Buschi Luginbühl