Anwohner gegen Kraftwerk, Elefantentransport, Anno 1914

Beiträge

  • Staatsanwalt fordert Verwahrung

    Der Sozialtherapeut, der über 100 behinderte Kinder und Jugendliche missbraucht haben soll, soll verwahrt werden. Das fordert der Staatsanwalt am zweiten Tag des Prozesses in Bern. Die Verteidigung dagegen plädiert für eine stationäre Massnahme. Der Beitrag und eine Liveschaltung nach Zofingen. Michael Weinmann meldet sich aus dem Heim, wo der Angeklagte zum letzten Mal gearbeitet hat und aufgeflogen war.

  • Angst vor Erdbeben wegen Geothermie

    Im Thurgauischen Etzwilen soll tief unter der Erde heisses Wasser zur Stromerzeugung gewonnen werden. Die Pläne der Firma Geo-Energie Suisse werden von einer Gruppe Anwohner kritisiert. Nach negativen Erfahrungen mit der Geothermie fürchten sie sich vor Erdbeben.

  • Nachrichten

    GE: Leiche eines Mannes in Waldstück nahe der Fachhochschule Gesundheit gefunden ZH: Militärunfall auf der A1 bei Winterthur-Wülflingen

  • Die Dickhäuter im Zoo Zürich sind umgezogen

    Obwohl die neue Elefantenanlage im Zoo Zürich noch nicht ganz fertig gebaut ist, wurden gestern und heute sechs Elefanten früher als geplant in die neue Anlage transportiert. Der Grund: Elefantenkuh Indi ist hochträchtig. Um dem Tier möglichst viel Stress zu ersparen kurz vor der Geburt, hat der Zoo den Zügeltermin nun vorgezogen.

  • Nachricht

    ZH: Unterführung beim Zürcher Hauptbahnhof soll für Velofahrende sicherer werden

  • Anno 1914 - Porträt Familie

    Im Casting der «Schweiz aktuell» Sommerserie «Anno 1914» gewann Familie Büchi-Lüscher aus Wila ZH, den Part der Arbeiterfamilie. Die Eltern Jacqueline und Bruno, sowie die Kinder Milena (20), Merlin (14) und Alenka (10) machen nun die Zeitreise in die vergangene Zeit der Belle Epoque.

    Mehr zum Thema