Asylkompromiss, Weintraubenfiasko, Spitzenjob

Beiträge

  • Lösung im Berner Asylstreit

    Die Berner Regierung lenkt ein beim Streit um fehlende Asylunterkünfte. Der Kanton wollte 5 Gemeinden zwingen, je 100 Asylsuchende in ihren Zivilschutzanlagen unterzubringen. Die Gemeinden haben dies gerichtlich angefochten. Nun zieht Regierungsrat Hans-Jürg Käser seine Verfügung zurück und will damit eine bessere Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden ermöglichen.

  • Aufstand gegen Postschliessung

    Die Postfiliale Vitznau am Vierwaldstättersee soll geschlossen werden. Wie viele Poststellen in kleinen Dörfern schreibt auch die Filiale Vitznau rote Zahlen. Das ist für den Gelben Riesen Grund genug, die Postdienstleistungen in den Dorfladen zu verschieben. Aber die Schliessung wird nicht einfach hingenommen. Morgen wird in Bern eine Petition eingereicht mit über 1000 Unterschriften zum Erhalt der Poststelle Vitznau.

  • Nachrichten

    BS: Stationäre psychiatrische Behandlung für Gewalttäter BE: Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud tritt zurück ZH: Grünes Licht für Ausschreibung der dritten Gubristtunnel-Röhre

  • Spritzmittel zerstört Weintrauben

    Ein Jahr nach den grossen Ernteausfällen aufgrund der Kirschessigfliege kündigt sich bei den Schweizer Weinbauern die nächste Krise an. Ein Spritzmittel der Firma Bayer soll - laut den Winzern - zu massiven Wachstumsstörungen bei den Trauben führen. So auch am Rebberg Wettingen im Kanton Aargau, wo die Einheimischen auch sonst schon Probleme haben, ihren Wein zu verkaufen. Die Reportage und eine Liveschaltung zu Sabine Dahinden nach Riddes im Kanton Wallis.

  • 41 Jahre auf dem Säntis im Dienst von Radiowellen und Wetter

    Willy Kobler (62) wurde 1974 Wartungsspezialist bei der damaligen PTT für die Sendeanlagen auf dem Säntis. Tag und Nacht stand er bis jetzt im Einsatz, damit das Schweizerische Telefonnetz, die diversen Radio und TV-Sender sowie Poizei-, Rettungsfunk und später das Mobiltelefonnetz tadellos funktionierten. Nun geht er in seine wohlverdiente Pension. Schweiz aktuell begleitet ihn bei einem seiner letzten Einsätze auf 2500 m Höhe.