Bär M13, Asylbewerberzentrum, Laubholzbockkäfer

Beiträge

  • Abschuss des Bären

    Der Bär M13 ist tot. Amtlich bewilligt erlegt. Während die Bevölkerung im Puschlav aufatmet, haben in Chur die Verantwortlichen von Bund und Kanton Graubünden erläutert, warum sie dem "Problembären" keine Chance mehr geben wollten. Dazu ist der SRF Biologe Andreas Moser im Studio und Michael Weinmann berichtet live aus dem Puschlav.

  • Umstrittener Landkauf

    Am 3. März stimmt die Gemeinde Thal über den Kauf eines Grundstücks von 9,3 Millionen Franken ab, welches der Gemeindepräsident aber bereits beim Konkursamt ersteigert hat. Dass die Bevölkerung rückwirkend das Geschäft beurteilen soll, passt aber nicht allen. Zwei Interessenten des Grundstückes stellen nun das Vorgehen des Gemeindepräsidenten in Frage und haben deswegen beim Kanton eine aufsichtsrechtliche Anzeige eingereicht.

  • Nachrichten

    GE: Strafuntersuchung gegen Champ-Dollon Wärter eröffnet

  • Gemeinde wehrt sich weiter gegen Heim für Asylbewerber

    Der Kanton Graubünden hat in Laax ein Hotel gemietet - zur Unterbringung von Asylbewerbern. An einer Informationsveranstaltung gestern Abend versuchte die Regierung des Kantons die Bedenken von Gemeindebürgern, Zweitwohnungsbesitzern und Touristen zu zerstreuen. Vergebens. Mit einer Konsultativabstimmung wurde der Gemeinderat verpflichtet, alles gegen die Pläne des Kantons zu unternehmen.

  • Der Laubholzbockkäfer

    Er ist bis zu 4 Zentimeter gross, stammt aus Asien und kostet die Stadt Winterthur Millionen. Im letzten Jahr wurde an verschiedenen Orten der Schweiz der Asiatische Laubholzbockkäfer entdeckt. Am stärksten betroffen ist Winterthur. Schon letztes Jahr musste die Stadt eine ganze Allee fällen. Jetzt wird entlang dem Eulachufer fast ein Kilometer gerodet.