Banküberfall mit Geiseln, Strenger Strafvollzug, Töffbegeisterung

Beiträge

  • Dreiste Bankräuber noch immer auf der Flucht

    Zwei Männer liessen sich von einem Bankangestellten der Genfer UBS Geld in unbekannter Höhe aushändigen, als Lösegeld für seine Familie, die offenbar vorübergehend als Geisel genommen worden war. Der Fall wirft zahlreiche Fragen auf, notabene nach Komplizen ausserhalb und eventuell innerhalb der Bank.

  • Nachrichten

    GL: Glarner Parlament gegen Asbest-Untersuchungskommission TG: Internationaler Dopinghändlerring zerschlagen

  • Neue Forderungen im Strafvollzug

    Nach der Tötung einer Genfer Sozialtherapeutin durch den verurteilten Vergewaltiger Fabrice A. fordern Politiker und Experten ein Umdenken im Strafvollzug. Eine Möglichkeit: Den Tätern vor der Freilassung einen Chip wie bei Tieren einsetzen.

  • Kein Therapiegeheimnis im Zürcher Strafvollzug

    Nachdem ein Sexualstraftäter in Genf eine Sozialtherapeutin im Freigang getötet hat, steht der Westschweizer Strafvollzug in der Kritik. Insbesondere das Therapiegeheimnis, welches in der Romandie auch im Strafvollzug gilt, wird kritisch hinterfragt. Im Kanton Zürich teilen Psychologen risikorelevante Informationen aus Therapiesitzungen mit Vollzugsbeamten oder der Gefängnisleitung.

  • Nachrichten

    NW: Regierung muss Ende von Frühfranzösisch prüfen

  • Töffbegeisterung auch Frauensache

    Einen Grossteil ihrer Freizeit verbringt Sophie Dänzer zurzeit in einer kleinen Werkstatt in Orpund (BE). Die Schülerin restauriert einen alten Töff der Marke Horex Regina. Ein Projekt, das für sie mehr ist als nur Leidenschaft. Es ist gleichzeitig der praktische Teil ihrer Maturaarbeit.