Bürgler Pfarrer bleibt, Verzögerung am Ceneri, Empfang King Küng

Beiträge

  • Pfarrer von Bürglen will nicht demissionieren

    Nach einem Entscheid des Bischofs soll der Pfarrer von Bürglen im Kanton Uri soll seine Pfarrei spätestens im Sommer verlassen. Dies, weil er im letzten Jahr ein lesbisches Paar gesegnet hatte. Pfarrer Wendelin Bucheli sieht aber keinen Grund zum jetzigen Zeitpunkt seine Demission einzureichen. Die Behörden stehen geschlossen hinter ihm.

  • Kampf gegen Hooligans

    Die Kantonspolizei Aargau und der FC Aarau verstärken im Hinblick auf die Rückrunde ihren Kampf gegen Gewalt im Fussball. Man wolle vermehrt Stadionverbote, Rayonverbote und Meldeauflagen anordnen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. Für den FC Aarau heisst das aber auch: Es wird teurer.

  • Zürcher Raumplanungsstrategie vorgestellt

    Heute hat der Zürcher Regierungsrat ein über 90-seitiges Werk zur langfristigen Raumentwickling im Kanton Zürich vorgestellt. Dabei geht die Regierung von einem Bevölkerungswachstum von 20 Prozent aus. Das Ziel: dennoch die Lebensqualität auf heutigem Niveau erhalten.

  • Zeitdruck am Monte Ceneri

    Obwohl der Ceneri-Basistunnel erst 2019 in Betrieb gehen soll, könnte es mit dem Eröffnungstermin knapp werden. Dies, falls der Einbau der Bahntechnik nicht schneller als geplant realisiert werden kann. Ein Gerichtsfall hatte die Arbeiten verzögert.

  • Nachricht

    TI: Ein millionenteurer Da Vinci von der Polizei beschlagnahmt

  • Küng & Friends wollen Skinachwuchs fördern

    Sie sind neben dem Glarner Patrick Küng die glücklichen Gewinner der Weltmeisterschaft: Küng & Friends. Ihr Logo ziert den Helm des Abfahrtsweltmeisters. Hinter den Freunden Küngs stecken vier Unternehmer aus Liechtenstein und der Schweiz. Weil kein Helmsponsor gefunden wurde, ist ein Projekt entstanden, das junge Skitalente aus Liechtenstein und der Ostschweiz fördern will. Die Reportage und eine Liveschaltung nach Näfels, wo Ski-Weltmeister Küng begeistert empfangen wird.