Gesperrter Bahnhof, Umstrittener Verkauf, Oper in Baracke

Beiträge

  • Fünf Tage ohne Bahnanschluss

    Die Entgleisung zweier Eurocitywagen in Luzern hat grosse Auswirkungen. Der Innerschweizer Bahnhof bleibt bis am Montagmorgen früh ausser Betrieb, da die Schäden an Gleisbett und Strominstallation grösser sind als befürchtet.

  • Ausnahmezustand in Luzern

    Der Europaplatz ist neu ein Busbahnhof, pensionierte Buschauffeure stehen wieder im Einsatz und die Bahnhofshalle ist gespenstisch leer. Ohne Zugverkehr läuft beim Bahnhof Luzern vieles anders als gewohnt.

  • Fragwürdige Absprache

    Der Verkauf der Therme Vals GR vor fünf Jahren an den Investor Remo Stoffel hat ein juristisches Nachspiel. Die Bündner Regierung hat Anzeige gegen unbekannt eingereicht.

  • Nachrichten

    VS: Anzeige wegen Verdachts auf Wahlbetrug im Oberwallis / ZH: Flugplatz Dübendorf - Bund lehnt Kompromiss der Anrainergemeinden ab

  • Opern-Provisorium findet Anklang

    Während drei Jahren wird das Genfer Grand Théâtre totalsaniert. Für diese Zeit hat die Stiftung ein provisorisches Opernhaus errichtet - aus 650 Tonnen Holz. Die Künstler und die Zuschauer haben sich an der Opéra des Nations eingelebt und sich an die Veränderung gewöhnt.