Grosse Solidarität, Überlasteter Verkehr

Beiträge

  • Grosse Solidarität nach Anschlag in Paris

    Schweizer Journalistinnen und Journalisten treffen sich zu einem Trauermarsch in Bern. Damit drücken sie ihre Trauer um die getöteten Kolleginnen und Kollegen von «Charlie Hebdo» in Paris aus. Redaktionen Schweizer Satiremagazine reagieren geschockt auf den Tod ihrer französischen Berufskollegen. Der Chefredaktor des «Nebelspalters» spricht von einem «schwarzen Tag für die Pressefreiheit».

  • Nachricht

    ZH: Mann wegen Morddrohungen gegen Winterthurer KESB in Haft

  • Hunde Attacke

    Im Kanton Basellandschaft hat ein Hund einen siebenjährigen Buben attackiert und ihm ins Gesicht gebissen. Der Schüler musste notfallmässig ins Spital gebracht werden.

  • Quantensprung beim öffentlichen Verkehr in der Romandie

    Die Region des Genferseebogens verzeichnet seit rund 15 Jahren ein überproportionales Wachstum. Was jedoch den Ausbau von Schiene und Strasse und die Prioritäten für den öffentlichen Verkehr anbelangt, hinkt die Romandie der Deutschschweiz 20 Jahre hinterher. Genf will dieses Jahr ein neues Gesetz erlassen, das die in der Verfassung verankerte freie Wahl der Transportmittel limitert. Für die Waadt beginnt ein 10-jähriger Bau-Marathon, um die Kapazitäten auf der Zugstrecke Lausanne-Genf zu verdoppeln.

  • Moderne Anlage eröffnet

    Der Abfall in der Zentralschweiz wird künftig nur noch an einem Ort verbrannt: In der neuen, modernen Verbrennungsanlage in Perlen im Kanton Luzern, die heute in Betrieb genommen wurde. Die Anlage ist riesig - als Nebenprodukt der Verbrennung wird Strom für 38'000 Haushalte erzeugt. Die Reportage und eine Liveschaltung zu Michael Weinmann nach Perlen.

  • Ein Smartphone aus der Steinzeit

    Unterwegs Mails oder SMS schreiben; surfen und News lesen: Smartphones machen das überall möglich. Die Besitzer sind 24 Stunden online erreichbar. Neu gibt es auch einen Schweizer Smartphone-Produzenten. Sein Telefon fällt mehr durch die Hardware als durch die Software auf.