Kritik an Luzerner Sparübung, Streit um Schulbus, Marronikrise

Beiträge

  • Tötungsdelikt in Basel

    Ein 22-jähriger Schweizer steht im dringenden Verdacht, gestern in Basel zwei Frauen getötet und einen Mann schwer verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich nicht um ein Beziehungsdelikt handelt. Möglicherweise hat der Täter seine Opfer zufällig ausgewählt.

  • Luzern muss sparen

    Rund 200 Millionen Franken muss der Kanton in den nächsten drei Jahren einsparen. Die Sparvorschläge der Regierung werden von allen Seiten kritisiert. Mehrere hundert Direktbetroffene haben sich zu einer Protestkundgebung getroffen und die Politiker mit Buhrufen zu ihrer Spardebatte begrüsst.

  • Nachrichten

    GR: Sturm fegt über die Schweiz - Arosa von der Umwelt abgeschnitten GE: Campus Biotech in Genf nimmt Fahrt auf

  • Zuwenig Schulbusse in Oberägeri

    Die Zuger Gemeinde Oberägeri wächst und wächst und hat mittlerweile zuwenig Schulbusse. Darum müssen immer mehr Schüler auf den Linienbus ausweichen. Rund die Hälfte hat jeweils keinen Sitzplatz. Die Eltern sorgen sich nun um die Sicherheit ihrer Kinder.

  • Neue Nutzung für Kasernenareal

    Das Bildungszentrum für Erwachsene soll auf das Zürcher Kasernenareal ziehen. Daneben gibt es Platz für kleinere Gastro-, Kultur- und Sozialeinrichtungen. Kanton und Stadt Zürich haben ihren Masterplan für die künftige Nutzung des Areals vorgestellt.

  • Kastanien-Renaissance im Tessin

    Genau vor 20 Jahren begann im Tessin eine Rettungsaktion für die Kastanien-Bäume. Das wollten Förster und Gemeinden im Tessiner Malcantone verhindern. Sie begannen damit, die Kastanien-Haine wiederherzustellen - mit Erfolg. Michael Weinmann geht der Frage nach, warum die diesjährige Kastanienernte so schlecht ausgefallen ist und meldet sich live aus Bern.