Land unter im Tessin, Uni feiert Rosetta-Landung

Beiträge

  • Lage im Tessin spitzt sich zu

    Es regnet ohne Unterbruch im Tessin. Zivilschutz, Feuerwehr und Polizei sind im Dauereinsatz. Am Lago Maggiore gilt immer noch die höchste Gefahrenstufe. In den nächsten Tagen könnten Wohngebiete und die Piazza Grande von Locarno überflutet werden.

  • 9,5 Jahre für Berner Sozialpädagogen

    Das Regionalgericht Oberland in Thun verurteilt einen 44-jährigen Sozialpädagogen zu einer Freiheitsstrafe von 9 1/2 Jahren und einem 5-jährigen Berufsverbot. Dies unter anderem wegen sexueller Nötigung, Schändung und sexuellen Handlungen mit Kindern. Die Strafe wird zu Gunsten einer stationären Massnahme, der sogenannten «kleinen Verwahrung», aufgeschoben.

  • St.Galler Verwaltungsgericht hebt Kopftuchverbot auf

    Eine muslimische Schülerin aus St. Margrethen darf mit Kopftuch zur Schule gehen. Das St. Galler Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde der Familie gegen ein Kopftuch-Verbot in der Schule gutgeheissen.

  • Herdenschutzhunde sorgen für Lärmklagen

    Herdenschutzhunde sind ein wirksamer Schutz gegen den Wolf. Doch mit ihrem Verhalten vertreiben sie auf den Alpen auch Wanderer und Mountainbiker. Nach der Alpsaison sind die Hunde nun im Tal und nahe bei Dörfern unterwegs. Dort sorgen die Tiere mit ihrem Bellen bei Anwohnern für schlaflose Nächte.

  • Premiere im Weltall

    Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist die Landung mit einem Mini-Labor auf einem Kometen gelungen. Die Landung ist Teil der Rosetta-Mission. Daran beteiligt ist auch die Universität Bern. Michael Weinmann ist live vor Ort.