Mehr Asylunterkünfte, Wallis investiert in ÖV

Beiträge

  • Kanton Bern will 5 neue Asylzentren

    Im Zusammenhang mit der steigenden Anzahl Asylbewerber fordert der Kanton Bern 5 Gemeinden auf, ihm Zivilschutzanlagen für die Unterbringung von Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. Insgesamt 500 Plätze sollen so neu geschaffen werden. Die betroffene Gemeinde Wohlen BE wehrt sich dagegen. Moderator Michael Weinmann spricht mit dem Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser über seinen Entscheid.

  • Asylzentrum Burgdorf - trotz Zwang eine Erfolgsgeschichte

    Vor einem Jahr hat der Kanton Bern 6 Gemeinden gezwungen, ihre Zivilschutzanlagen Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. Eine davon ist Burgdorf BE. Vor allem dank tatkräftiger Hilfe von Freiwilligen zieht das Asylzentrum Burgdorf eine äusserst positive Bilanz.

  • Nachrichten

    BL: Sulzer schliesst Produktionsstätte und entlässt 20 Mitarbeiter

  • Mehr Öffentlicher Verkehr im Wallis

    Das Auto ist den Wallisern heilig. Nirgendwo sonst in der Schweiz ist die Fahrzeugdichte grösser. Auf 1000 Einwohner kommen im Wallis 635 Personenwagen. Trotzdem hat der Kanton Wallis in den letzten Jahren mehrere hundert Millionen Franken in den Öffentlichen Verkehr investiert. Das Angebot wird weiter ausgebaut.

  • Nachrichten

    NW: Referendum gegen NFA-Beschluss SG: Stadt Wil beschliesst Maximaltarif für Einbürgerungen

  • Seifenrecycling für einen guten Zweck

    Pro Jahr landen in der Schweiz 150 bis 200 Tonnen Hotelseife von bester Qualität im Abfall. Die Hoteliers-Gattin Dorothée Schiesser hat vor einem Jahr die Stiftung «Sapocycle» gegründet, welche den gebrauchten Seifen einen neuen Zweck gibt: die Hotelseifen werden in der sozialen Werkstatt «Wohnwerk» in Basel recycelt und anschliessend über Hilfswerke an Menschen in Not verteilt.