Pfarrer bleibt, Vorteil Quereinsteiger, Schlafen gegen Stau

Beiträge

  • Pfarrer muss Kirchgemeinde nicht verlassen

    Weil der Innerschweizer Pfarrer Bucheli von Bürgeln UR ein lesbisches Paar hochzeitsähnlich gesegnet hatte, wollte der Churer Bischof Vitus Huonder ihn strafversetzen. Er habe klar gegen das katholische Kirchenrecht verstossen. Nun hat der Pfarrer versprochen, nie mehr eine solche Segnung zu spenden. Der Bischof sieht nun von seiner Sanktion ab.

  • Überschwemmte Bahngleise

    Heftige Gewitter haben in der ganzen Schweiz grosse Schäden angerichtet. So auch im Kanton Zug, wo die Wassermassen die Bahnstrecke zwischen Cham und Rotkreuz überschwemmt haben. Die Feuerwehr musste den ganzen Tag schwere Pumpen einsetzen, um die Gleise vom Wasser wieder zu befreien. Der Zugverkehr war lange Zeit unterbrochen.

  • Es rumort in der SVP-Basis

    Die Zürcher SVP hat 11 Sitze im Nationalrat, jedoch sehr viel mehr verdiente Parteimitglieder, die dorthin wollen. Entsprechend gross sind die Erwartungen an die parteiinterne Listengestaltungs-Kommission, die derzeit an den Listenplätzen arbeitet. Nicht allen aus der SVP-Basis passt es, dass ihnen Quereinsteiger wie Roger Köppel oder der Akademiker Hans-Ueli Vogt vor der Sonne stehen.

  • Späterer Schulanfang gegen Verkehrsüberlastung

    Um den ÖV zu Stosszeiten zu entlasten, will der Kanton Bern einen neuen Weg einschlagen. Nicht der Ausbau des Verkehrsnetzes soll das Problem lösen, die Gymi-Schüler sollen in Zukunft den ÖV-Kollaps verhindern. Statt um 8 Uhr, soll der Unterricht erst um 9 Uhr beginnen und so die Pendlerströme besser über den Morgen verteilen. Reporterin Katharina Locher befragt im Schlaflabor der Universität Basel den Schlafforscher Christian Cajochen zum Schlafverhalten von Jugendlichen.