Professionalisierung in Hanfmilieu, Spital kämpft für Direktor

Beiträge

  • Nach Schiesserei: U-Haft

    Nach der gestrigen Schiesserei in einer Hanfplantage in Altstätten beantragt die St.Galler Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für die beiden Tatverdächtigen. Eines der beiden Opfer befindet sich in kritischem Zustand. Laut Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen nimmt der bandenmässige Hanfanbau im grossen Stil immer mehr zu.

  • Hoher Sachschaden nach Brand in Kino-Komplex

    In Zürich verursachte ein Brand in der Genossenschaft Kalkbreite grossen Sachschaden. Rund 40 Personen mussten evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unbekannt.

  • Broye-Spital kämpft für Direktor

    Der Verwaltungsrat hat den Direktor des Interkantonalen Spitals der Broye in der vergangenen Woche entlassen. Der Verwaltungsrat wirft ihm selbstherrliches Verhalten vor – der Direktor dem Verwaltungsrat wiederum Interessenkonflikte. Das Spitalpersonal wehrt sich. Mit einer von über 400 Personen unterzeichneten Petition verlangt das es die Wiedereinsetzung des Direktors.

  • Nachrichten

    TI: Ferriere Cattaneo gibt Güterwagenproduktion auf SO: 320 Kilo Schmuggelfleisch bei Hägendorf sichergestellt

  • Sport und Kaffeerunden für Asylbewerber

    Anfang Oktober orientierte der Gemeindepräsident von Moosseedorf Peter Bill darüber, dass die Gemeinde Asylbewerber aufnimmt. Statt lautstarken Protesten reagierten die Einwohner positiv und schlugen sogar vor, diverse Freizeitaktivitäten für die Asylsuchenden zu organisieren

  • Ihr Kinderlein kommet

    6000 Kindern hat sie auf die Welt geholfen - die 71-jährige Luzia Brand aus Libingen im Toggenburg. Seit 50 Jahren ist sie Hebamme und hat noch nicht genug. Luzia Brand ist längst pensioniert, aber besucht weiterhin mehrmals in der Woche «ihre» Frauen, Schwangere und Wöchnerinnen auf abgelegenen Bauernhöfen im Toggenburg.

  • Lehrpfad zur Bourbaki-Armee

    Am 1. Februar 1871 ersuchten 87'000 französische Soldaten in der Schweiz um Asyl. Die Soldaten der Bourbaki-Armee waren im deutsch-französischen Krieg auf der Flucht vor den preussischen Truppen. Waffen und Munition legten sie am Grenzposten Les Verrières im Kanton Neuenburg nieder. Ab Sommer soll ein neuer Lehrpfad diesen wenig bekannten Teil der Geschichte illustrieren.