Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz aktuell Reise durchs «Schoggiland Schweiz»

Ostern ohne Schokolade ist für die meisten unvorstellbar. Doch woher kommt die Schokolade, welche Rolle spielt die Schweiz in der Geschichte der «Schoggi» und an welchen Innovationen tüfteln die Forscher?

Bigna Silberschmidt reist mit «Schweiz aktuell» in der Woche vor Ostern zu den unterschiedlichsten Orten, wo Schweizer Schokoladengeschichte geschrieben wurde oder wo man an der Schokolade der Zukunft tüftelt. Der Weg führt zum Familienbetrieb, der die Kunst des alten Handwerks zelebriert, über die Grossproduzenten, welche sich einer wachsenden Konkurrenz und dem Thema Nachhaltigkeit stellen müssen, bis hin ins Forschungslabor, wo die Schokolade revolutioniert werden soll.

Folge verpasst?

  • Montag, 26. März 2018 - Geschichte der Schweizer Schokolade

    In Broc FR steht die Fabrik von Cailler, der älteste noch existierende Schokoladenproduzent der Schweiz. Auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen liegt im Schokoladen-Business aber nicht drin – Innovationen sind gefragt. Ein Blick zurück in die Vergangenheit zeigt die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Schweizer Schokolade, welche Anfang des 20. Jahrhunderts Weltruhm erlangte. 1875 etwa veränderte die Schweizer Erfindung der Milchschokolade die internationale Schokoladenlandschaft.

  • Dienstag, 27. März 2018 - Schokoladeproduzenten in der Pflicht

    Barry Callebaut? Vielen Schokoladen-Liebhabern ist dieser Name kein Begriff. Und doch ist die Schweizer Firma mit dem belgischen Namen der grösste Schokoladenproduzent der Welt. In 55 Produktionsstätten weltweit produziert Barry Callebaut Schokolade für die Industrie – auch in Dübendorf ZH. Doch die Schokoladenproduktion hat auch eine bittere Seite: Punkto Nachhaltigkeit gibt es noch viel Aufholbedarf.

  • Schoggi - zwischen Handwerk und Fliessbandproduktion

    Der kleine Familienbetrieb Chocolats Rohr aus Carouge GE zelebriert die Kunst des alten Handwerks und verzichtet weitgehend auf Maschinen in der Produktion. Bei Maestrani in Flawil SG dagegen werden 3500 Tonnen Schokolade pro Jahr am Fliessband produziert. Das Geschäft mit der Schokolade ist in der Schweiz aber hart umkämpft – der inländische Markt ist gesättigt, und die Konsumenten widerstehen wegen einem grösserem Gesundheitsbewusstsein immer häufiger der süssen Versuchung.

  • Donnerstag, 29. März 2018: Zukunft der Schokolade

    Sensoriker der Schweizer Schokoladenproduzenten treffen sich regelmässig an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Wädenswil ZH, um ähnlich wie beim Wein eine Schokoladensprache zu entwickeln. Und an der ETH Zürich tüfteln Forscher im Labor heute daran, was morgen vielleicht auf den Markt kommt.