Rheintunnel finanziert, leerer Durchgangsplatz, Held des Alltags

Beiträge

  • Basler Jahrhundertprojekt finanziert

    Der Bund hat sich grundsätzlich bereit erklärt, den Rheintunnel in Basel zu zahlen. Dieser Tunnel soll die chronisch überlastete Osttangente - ein Teil der Autobahn A2 - entlasten. Der Kanton Basel-Stadt seinerseits muss alle Spezialwünsche wie zum Beispiel Lärmschutzmassnahmen zahlen. Dazu ein Gespräch mit Regierungsrat Hans-Peter Wessels.

  • Stadtregierung veröffentlicht brisanten Bericht

    Die Bieler Stadtregierung veröffentlichte im letzten Oktober einen Untersuchungsbericht, der gravierende Mängel in der Sozialdirektion aufdeckte. Allerdings blieben weite Teile des Berichts unter Verschluss. Nachdem das Bieler Tagblatt beim zuständigen Regierungsstatthalter erfolgreich eine Beschwerde einreichte, veröffentlichte die Stadtregierung nun doch den ganzen Bericht.

  • Leerer Durchgangsplatz

    Seit Jahren beklagen Fahrende in der Schweiz, es gebe zu wenige Standplätze, auf denen sie wohnen können. Tatsächlich sind viele Plätze gut belegt. In Windisch im Kanton Aargau steht ihnen allerdings ein Platz zur Verfügung, der ungenutzt bleibt. Schuld sei das Platzreglement der Gemeinde, sagen die Fahrenden.

  • 50. Solothurner Filmtage: Hochsaison für Hotels und Beizen

    Das Jubiläum der Solothurner Filmtage beschert der Solothurner Hotellerie und Gastronomie einmal mehr Höhenflüge: die Genossenschaft Kreuz beispielsweise erwirtschaftet in dieser einen Woche ein Achtel ihres Jahresumsatzes. Insgesamt zählt «Region Solothurn Tourismus» an die 5000 Logiernächte während der Filmtage-Woche, das ist fast die Hälfte der 11‘500 Logiernächte im gesamten Januar.

  • Nachrichten

    BL: Kantonslabor gibt Grundwasserpumpwerk wieder frei ZH: Keine Akteneinsicht für Flurin Condrau im Fall Mörgeli VS: Sattelschlepper verunfallt bei Brig und fängt Feuer

  • Held des Alltags: Rolf Geiser erklärt Asylsuchenden den Aargau

    Rolf Geiser beschäftigt sich schon sein Leben lang mit Migrationsfragen - auch jetzt noch, vier Jahre nach seiner Pensionierung. Vor zwei Jahren hat er ein Projekt ins Leben gerufen, eine Art Bildungsausflüge für Asylsuchende. Jeden Samstag treffen sich seither bis zu 100 Asylsuchende in Aarau, um gemeinsam etwas zu unternehmen und ein Stück Schweizer Kultur kennenzulernen.

    Mehr zum Thema