Zum Inhalt springen
Inhalt

Online-Voting Strafarbeit für die verbotene Pirsch

Dietschis haben im Wald dem Wild des Vogtes nachgestellt. Das Publikum schickt sie dafür in den Burggarten.

Rehbock am Waldrand
Legende: Wer beim Wildern erwischt wurde, hatte drakonische Strafen zu gewärtigen. imago/colourbox/srf

Dietschis waren im Wald und haben zwar Rehe und Gemsen gesehen, aber keine geschossen. Zum Glück, denn wenn es um die Jagdordnung geht, versteht der Landvogt keinen Spass!

Niederwild wie Hasen, Mäuse, Füchse, Ratten oder Vögel dürfen von den Bauern gejagt werden, das Hochwild ist der Obrigkeit vorbehalten. Wer das Jagdregal nicht respektiert, muss mit drakonischen Strafen rechnen – schlimmstenfalls mit dem Tod durch Hinrichtung.

Obwohl Dietschis nichts geschossen haben, setzt der Vogt zur Abschreckung ein Zeichen. Was soll die Bauernfamilie der Ausflug in den Wald kosten: Einen Schilling Stebler oder zwei Stunden Strafarbeit im Burggarten? Sie haben entschieden.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tatjana H (TatjanaH)
    Das Format von SRF diesen Sommer ist sehr spannend. 500 Jahre zurück eröffnet viel Diskussionspotential und interessante Einblicke. Leider ist die Sendezeit von Schweiz aktuell meiner Ansicht nach zu kurz. 20 Minuten fand ich letzte Woche für die Dietschis schon knapp bemessen. Diese Woche kamen noch Pilger dazu. Es fällt vor allem bei den Interviews auf. Frau Locher bricht nach zwei Sätzen schon ab, was mich fragen lässt, ob ein Interview da überhaupt nötig ist, nur für den "Szenenwechsel".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sonja Wald (soswald)
    Wir finden es nicht richtig, dass die Familie Dietschi bestraft werden soll, weil der Jäger trotz Einwänden die Familie fehlinformiert hat. Tiere beobachten war wohl auch im Mittelalter erlaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Hirsch (Christoph Hirsch)
    Sie entscheiden: was ist die Strafe .... warum spielt SRF mit seinem Publikum dieses Spiel, bei dem tagtäglich die sadistischten aller Fernsehzuschauer obsiegen. Dies führt jeden geschichtlichen Hintergrund da absurdum! Ab sofort boykottiere ich jegliche dieser Sendungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      Schade, dass Sie diesen Eindruck haben. Schauen Sie nach: In den vergangenen Abstimmungen hat das Publikum entschieden, dass die Familie von den Geissen entlastet wird, welche Spielsachen sie bekommt, dass 4 Schilling Stebler pro Korb bezahlt werden und dass eine massvolle Zehntenabgabe verlangt wird. Nicht sonderlich sadistisch. ^basf
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lars Graf (Lars)
      at Hirsch, Innovation braucht das Land. Cool währe wenn die Resultate Live eingeblendet würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen