Überraschendes Urteil, Opfer getötet, Bahnhofstrasse im Wandel

Beiträge

  • Prozess Staumauer Grimsel

    Die Kraftwerke Oberhasli dürfen die beiden Staumauern des Grimselsees nicht erhöhen. Das bernische Verwaltungsgericht heisst Beschwerden von Umweltverbänden gegen dieses Bauvorhaben gut. Begründung: Der nationale Moorschutz lasse keine energiepolitischen Erwägungen zu. Damit pfeift das Gericht das bernische Kantonsparlament und dessen Regierung, aber auch den Bundesrat zurück, die alle grünes Licht für die Erhöhung der Staumauer geben wollten.

  • Opfer von Rupperswil wurden erstochen

    Die vier Personen, die am Montag in Rupperswil (AG) nach einem Brand tot in einem Wohnhaus aufgefunden wurden, sind Opfer eines Kapitalverbrechens. Sie weisen laut der Aargauer Staatsanwaltschaft Stich- und Schnittverletzungen auf. Der Brand wurde laut der Polizei absichtlich gelegt.

  • Grosse Solidarität in Steckborn

    Steckborn im Kanton Thurgau zeigt sich solidarisch mit den Opfern des Brandes. Im katholischen Kirchgemeindehaus stapeln sich Kleider, Schuhe, Spielsachen und Esswaren. Der Ansturm von Spendewilligen war so gross, dass die Aktion gestoppt wurde.

  • Nachrichten

    ZH: Neue Unterkünfte für Flüchtlinge

  • Hochpreisinsel Bahnhofstrasse

    An der Zürcher Bahnhofstrasse haben sich die Mieten in den letzten 10 Jahren etwa verdoppelt. Durch die hohen Preise droht eine Verödung der Bahnhofstrasse: Das lokale Gewerbe verschwindet, dafür kommen internationale Ketten. In den letzten Monaten traf es gleich mehrere Läden: den Franz Carl Weber, den English Bookshop Orell Füssli und das Pelzgeschäft Wyssbrod. Die Reportage und eine Liveschaltung an die Bahnhofstrasse zu Katharina Locher.