Umstrittener Vorschlag, Harter Wahlkampf, Pompöser Auftritt

Beiträge

  • Mann drohte mit Sprengstoff

    24 Stunden lang hielt ein Bewohner des kleinen Walliser Dorfes Brignon die Polizei in Atem. Der Mann hatte sich am gestrigen Sonntagmorgen in seinem Haus verschanzt und mit Sprengstoff gedroht. Heute morgen konnte ihn die Polizei überwältigen. Verletzt wurde niemand.

  • Brisanter Vorschlag

    Kantonsspitäler sollen nicht mehr dem Kanton gehören, findet der Geschäftsführer des Kantonsspitals in Baden und fordert, dass der Aargau seine Spitäler privatisieren soll, damit sie wettbewerbsfähiger werden. Der Aarauer Spitalchef allerdings ist der Meinung, dass der Kanton Aargau seine Kantonsspitäler als Teil des Service Public behalten müsse.

  • Vermehrt Angriffe gegen Polizisten

    Am vergangenen Wochenende griffen Demonstranten in der Zürcher Innenstadt gezielt Polizisten an - drei Beamte wurden verletzt. Weil die Zahl der Angriffe gegen Beamte zunimmt, handelt die Polizei jetzt: Eine Arbeitsgruppe soll Massnahmen erarbeiten, damit Polizisten weniger häufig zum Ziel von Gewalt werden.

  • SVP versucht es erneut

    Die SVP will einen zweiten Sitz in der siebenköpfigen St. Galler Regierung. Dagegen wehren sich FDP und CVP, die neue Kandidaten für die zurückgetretenen Vertreter ins Rennen schicken. So läuft es auf eine Kampfwahl hinaus, bei der die SVP gegen die etablierten Parteien antritt. Der Wahlkampf gewinnt an Brisanz, seit ein Komitee Inserate schaltet, welche den SVP-Kandidat Herbert Huser verunglimpfen.

  • Heldin des Alltags

    Auch dieses Jahr können die Zuschauer wieder eine Heldin oder einen Helden des Alltags küren. Die beiden aktuellen Heldinnen des Alltags konnten während des vergangenen Jahres von dieser Auszeichnung profitieren.

    Mehr zum Thema

  • Christian Constantin als «Don Cristiano»

    Messias-ähnlich stieg er vom Himmel, der Präsident des FC Sion, als «Don Cristiano», mit der Mission, den Cup-Pokal auf immer ins Wallis zu holen. So inszenierte sich Christian Constantin an der legendären Gala des Fussballclubs dieses Jahr. Mit Erfolg: 7500 Gäste kamen, ein neuer Rekord. Der Anlass soll dem FC offenbar rund eine Million Franken einbringen.