WEF-Jets in Dübendorf, Flüchtlinge im Thurgau, China-Touristen

Beiträge

  • Business-Jets von WEF-Teilnehmern parkieren in Dübendorf

    Die Stadt Dübendorf wehrt sich entschieden dagegen, dass während des World Economic Forums (WEF) Privatjets auf dem Militärflugplatz starten und landen und abgefertigt werden. Sie befürchtet die «schleichende Einführung einer zivilaviatischen Nutzung» auf dem Flugplatz in Dübendorf. Das VBS betont, dass es dafür rechtliche Grundlagen gebe.

  • Nachrichten

    AG: AKW Leibstadt nach Störung automatisch abgeschaltet VS: Forderungen an Tamoil-Raffinerie in Collombey-Muraz SO: Bahnverkehr im Hauenstein-Basistunnel wegen Sanierung eingeschränkt

  • «Eritreer - unsere neuen Einwohner» - Im Durchgangsheim

    Nach seiner ersten Station im Empfangszentrum in Kreuzlingen lebt der Eritreer Habtom Berhe nun seit einigen Monaten im Durchgangsheim in Arbon TG. Von Freunden hat er gehört, dass es sich lohnt, in die Schweiz zu flüchten und erklärt: «Dafür bin ich fast gestorben, denn ich ging zwei Wochen durch die Wüste, ohne zu essen.» Pro Woche bekommt er 84 Franken Taschengeld. Wie weit dies reicht und ob die Flüchtlinge auch arbeiten dürfen, versucht Moderator Michael Weinmann herauszufinden.

    Mehr zum Thema

  • Wintersportort Villars wirbt um Touristen aus China

    Jedes Jahr kommen Tausende von Touristen aus China in die Schweiz. Der Ski-Ort Villars-sur-Ollon VD gehört nicht zu den Top-Destinationen, doch das soll sich jetzt ändern. Ein chinesischer Ski-Lehrer soll Landsleute aus seiner Heimat anlocken und auf sowie neben der Piste für Umsatz sorgen.