Zerstörerisches Erdbeben, Scientology-Bau

Beiträge

  • Zürcher Stiftung in Nepal berichtet vom Erdbeben

    Von Langnau am Albis ZH aus hält Judith Wick Kontakt mit ihrer Tochter Nicole Thakuri-Wick. Sie gründete in Kathmandu, Nepal eine Schule für Strassenkinder. Sie hatten Glück: Beim Erdbeben gab es an ihrer Schule keine Verletzten, der Sachschaden blieb gering.

  • Aufräumarbeiten nach Zugunfall

    Die Auswirkungen des Zugunfalls bei Daillens VD haben die Pendlerinnen und Pendler am Vormittag zu spüren bekommen. Da der Zugverkehr zwischen Lausanne und Yverdon unterbrochen war, mussten Reisende viel Geduld mit ins Gepäck nehmen. Die Aufräumarbeiten dauern noch immer an.

  • Polizeiberichte zur Reitschule

    Gemäss bisher unveröffentlichten Berichten beurteilt die Berner Regionalpolizei die Situation um die selbstverwaltete Reithalle in Bern als nicht akzeptabel und nennt unzählige Übergriffe und Sachbeschädigungen. Die SVP der Stadt Bern findet die Situation gravierender als bisher bekannt und fordert von der Stadt klare Regeln und Repressionen bei Nicht-Einhaltung der öffentlichen Ordnung. Die Stadt hingegen wehrt sich gegen die Vorwürfe, will aber für die Betreiber der Reitschule auf Anfangs 2016 strengere Auflagen erlassen.

  • Nachrichten

    AG: Kein Strafverfahren gegen FCZ-Fans BS: Festnahme nach Bombenalarm

  • Prozess verschoben

    Vor dem Baselbieter Strafgericht hätte der Prozess gegen einen 55jährigen Mann beginnen sollen. Ihm wird vorgeworfen, vor 3 Jahren in Pratteln eine heftige Gasexplosion verursacht zu haben. Dabei wurde ein Mehrfamilienhaus teilweise zerstört und 8 Menschen verletzt. Der Angeklagte erschien nicht vor Gericht, auch die Fahndung der Polizei nach dem Mann war bisher erfolglos.

  • Scientology-Gebäude unter Protest eröffnet

    Am Wochenende eröffnete die umstrittene Organisation Scientology in Basel ihr neues Zentrum. Begleitet wurden die Feierlichkeiten durch lautstarken Protest von Demonstranten, unter anderem aus dem Iselin-Quartier, in welchem das Zentrum steht.

  • Das erste In-vitro-Baby wird 30

    Am Sonntag feierte eine besondere Frau ihren 30. Geburtstag: Jelena. 1985 geboren, wurde als erstes Kind der Schweiz im Reagenzglas mit der sogenannten In-vitro-Methode gezeugt.