Der Frosch (TV-Premiere)

Der Frosch (TV-Premiere)

Bildlegende: Jonas bei der Arbeit Schriftsteller Jonas (Urs Jucker) Langfilm/SRF

Jonas, einst erfolgreicher Schriftsteller, steckt in einer Lebenskrise fest. Als die attraktive Gina in seinem Schreibkurs auftaucht, erwachen seine Lebensgeister wieder. Er verliebt sich und setzt sich in den Kopf, ihr zum Erfolg zu verhelfen. Doch damit beginnen seine Probleme erst richtig.

Der einst erfolgreiche Schriftsteller Jonas ist nach der Trennung von der Mutter seiner sechsjährigen Tochter Eileen in eine tiefe Depression gefallen. Nun muss er sich mit Schreibkursen für Anfänger über Wasser halten, was er als demütigend empfindet. Die Medikamente, die er nimmt machen ihn müde, und weil er im realen Leben nichts auf die Reihen kriegt, flüchtet er sich in Wunschfantasien. Alles ändert sich, als die schöne und temperamentvolle Biologie-Studentin Gina in seinen Kurs kommt. Jonas fühlt sich von ihrer jugendlichen Leichtigkeit und ihrer sinnlichen Ausstrahlung angezogen. Euphorisch setzt er sich in den Kopf, aus ihr eine erfolgreiche Schriftstellerin zu machen. Mit Feuereifer beginnt er ihre Kurzgeschichten umzuschreiben und schafft es sogar, sie bei einem bekannten Verlag unterzubringen. Gina ist überglücklich und lässt sich auf eine Beziehung mit ihm ein. In der Begeisterung dieser Verliebtheit setzt Jonas kurzerhand seine Medikamente, die Erektionsstörungen verursachen, ab. Doch in der Folge steigert er sich manisch in einen schlaflosen Schreibrausch hinein und verhält sich immer gereizter. Als Jonas bei der total missglückten Schatzsuche von Eileens Kindergeburtstag den Lebensgefährten seiner Exfrau attackiert, wirft diese ihm alles an den Kopf, was sie schon lange sagen wollte. Und die im Grunde äusserst labile Gina erträgt die zunehmende Aggressivität von Jonas nicht und erleidet in einen psychischen Zusammenbruch. An einem Tiefpunkt angekommen, muss sich Jonas endlich der Mitverantwortung an den Miseren in seinem Leben stellen und einen Weg aus seiner Opferhaltung finden.