Sister

Video «Sister» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein Zwölfjähriger, der mit seiner Schwester lebt, macht krumme Geschäfte in einem Skigebiet. Der zweite Kinofilm des Schweizer Regietalents Ursula Meier gewann an der Berlinale einen Silbernen Bären. SRF Kinokoproduktion 2011.

Der Teenager Simon fährt im Winter jeden Tag vom Tal, wo er allein mit seiner Schwester Louise lebt, hinauf ins prächtige Skigebiet. Dort entwendet er Skis und Zubehör, das er später verscherbelt und sich so seinen und Louises Lebensunterhalt verdient. Doch langsam, aber sicher fliegt sein Geschäft auf. In Ursula Meiers preisgekröntem Sozialdrama «Sister» spielen Kacey Mottet Klein («Home») und Léa Seydoux («La vie d'Adèle») die Hauptrollen. In einer Nebenrolle ist die Britin Gillian Anderson («The Fall») zu sehen. SRF zwei zeigt «Sister» als Fernsehpremiere exklusiv in Zweikanalton deutsch/französisch.

Der zwölfjährige Simon (Kacey Mottet Klein) wohnt mit seiner Schwester Louise (Léa Seydoux) in einem tristen Wohnblock in einer kleinen Schweizer Ortschaft in der Nähe eines Skigebiets. Im Winter fährt er fast täglich mit der Bahn hinauf, nicht aber um die Aussicht zu geniessen oder gar Ski zu fahren, sondern um den reichen Touristen Skis, Stöcke, Boards oder gar die teure Skibekleidung zu stehlen. Mit dem Weiterverkauf finanziert er sich sein eigenes Leben und jenes von Louise, die sich mit schlecht bezahlten Jobs nur knapp über Wasser halten kann. Als Louise einen Mann kennenlernt, will sie auf einmal mehr Freiraum. Simon, der sehr an seiner Schwester hängt, versucht verzweifelt, noch mehr Geld zu verdienen, doch damit bringt er sein vermeintlich sicheres Geschäft in Gefahr.

«Sister», der im Original «L'enfant d'en haut» heisst, ist der zweite Kinofilm des Schweizer Regietalents Ursula Meier. An der Berlinale 2012 wurde «Sister» mit einem Silbernen Bären geehrt. Der Film gewann auch den Schweizer Filmpreis, und dies gleich in drei Kategorien: Ursula Meier errang den Preis für die Beste Regie und das Beste Drehbuch, Mottet Klein durfte mit seinem knapp 15 Jahren den Preis als Bester Hauptdarsteller entgegennehmen.