Wie zwischen Himmel und Erde (TV-Premiere)

Video «Wie zwischen Himmel und Erde» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein Abenteuerfilm über eine junge Deutsche, die sich einem Treck von tibetischen Flüchtlingskindern über den Himalaya anschliesst und dabei ihr Leben riskiert. Mit Hannah Herzsprung, Yanzom Brauen, Carlos Leal, Mona Petri-Fueter. Regie: Maria von Blumencron. SRF Kinokoproduktion 2011.

Bei der Besteigung eines Achttausenders im Himalaya stürzt die junge Studentin Johanna in eine Gletscherspalte und findet dort zwei tote Kinder. Sie erfährt, dass dies tibetische Flüchtlingskinder sind, die ihren Weg ins Exil nicht überlebt haben. Statt ihre Tour fortzusetzen, will Johanna zurück nach Deutschland. Auf dem Weg nach Lhasa schliesst sie sich einer Touristengruppe an, die in einem Kloster den goldenen Jungen sehen möchte, der als legitimer Nachfolger des Dalai Lama gilt. Doch der Junge ist nicht mehr im dort. Weil er in Gefahr ist, soll er ausser Landes gebracht werden. Im Kloster lernt Johanna den kleinen Jungen Tempa kennen. Aus Mitleid nimmt sie ihn mit nach Lhasa, wo er sich einer Flüchtlingsgruppe anschliessen soll. Diese wird von Tashi und seiner Freundin Meto angeführt. Sie sollen die Kinder über die Schneeberge sicher nach Indien bringen. Johanna beschliesst spontan, sich der Gruppe anzuschliessen. Als ihr Auto den Geist aufgibt, müssen sie zu Fuss weiter und finden schliesslich bei Metos Mutter Unterschlupf. Doch schon bald muss die Gruppe vor der Polizei flüchten, die eine Hausdurchsuchung macht. Dabei bleibt Johanna zurück. Sie wird verhaftet und im Gefängnis verhört. Schliesslich wird sie wieder freigelassen, doch bald merkt sie, dass sie verfolgt wird. Mit Hilfe eines Touristen gelingt es ihr, die Polizei auszutricksen. In einem abgelegenen Kloster trifft sie wieder auf die Flüchtlingsgruppe. Um die Verfolger abzuhängen überqueren sie einen reissenden Fluss und machen sich auf den beschwerlichen Weg über die Berge. Dabei kreuzen sie immer wieder den Treck, der den goldenen Jungen ausser Landes bringt. Kurz vor dem Pass gesteht Tashi, dass ihre Gruppe nur ein Ablenkungsmanöver ist, um den goldenen Jungen sicher über die Grenze zu bringen. Er lässt einen Drachen steigen, damit sie von den chinesischen Hochgebirgsjägern entdeckt werden. Doch schliesslich opfert sich Tashi, damit Johanna mit den Kindern über die Grenze flüchten kann.