Ostschweizer Alpen: Bernina, Säntis, Tödi

Woher die Berge Piz Bernina, Säntis und Tödi ihre Namen haben ist einfach erklärt.

Der Säntis mit blauem Himmel und Häuser im Vordergrund.
Bildlegende: Mit 2501,9 Meter über Meer ist der Säntis der höchste Berg im Alpstein. SRF

Piz Bernina

Der höchste Engadiner Berg Piz Bernina bekam seinen Namen am 13. September 1850. An diesem Tag wurde er zum ersten Mal von einer Dreierseilschaft bestiegen. Der Churer Topograf Johann Coaz nannte den Berg Piz Bernina. Den Namen hat er aber nicht selber erfunden. 

Säntis

Bereits im Jahr 850 nach Christus wird in einer Urkunde ein «iugum Sambutinum» erwähnt, «das Sambutinische Joch». Damit gemeint ist das Säntisbebirge. 

Tödi

Der Grenzberg zwischen Glarus und Graubünden heisst Tödi, weil er öd ist. Damit ist nicht langweilig gemeint, sondern einfach ein unproduktives Gebiet, das man nicht für die Landwirtschaft nutzen kann. 

Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Markus Gasser