Afrika im Umbruch - Teil 1

Vor und während der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika, reisen wir im «Sinerzyt» zurück ins Afrika der 1960-er Jahre. In jener Zeit befreiten sich mehrere afrikanische Staaten von der Kolonial-Herrschaft und erlangten die Unabhängikeit.

Reiseschriftsteller René Gardi kannte den afrikanischen Kontinent wie kaum ein anderer. Er hat Afrika von Nord bis Süd und von West bis Ost bereist. Zurück in der Schweiz, berichtete er im Schulfunk von Radio Beromünster regelmässig über seine Erfahrungen, die er in Afrika gesammelt hatte.

René Gardis Erfahrungs-Bericht lässt sich folgendermassen zusammenfassen: Überall in Afrika gibt es viel Not, Hundert-Tausende sind unterernährt, Eiweiss fehlt. Fast die Hälfte der Neugeborenen werden nicht mal ein Jahr alt. Aberglaube beherrscht die Menschen. Viele möchten wie die Weissen leben. Es beginnt allüberall zu gären. Die Menschen schreien nach Freiheit. Aber was heisst Freiheit? Afrika ist in Aufruhr geraten und ein Umbruch zeichnet sich ab, aber wohin der führt, ist noch ganz ungewiss.