Als angehende Hostessen noch «Meitli» waren

Eine Frau, die vor 45 Jahren Hostess werden wollte, musste ledig sein. So erklärte es das Radio am 8. Mai 1972 in einer Berufswahlsendung. Nur «unter gewissen Einschränkungen darf man nachher heiraten und weiterfliegen», räumte der damalige Swissair Personalchef ein.

«Hostess - ein Traumberuf?», fragte das Radio am 8. Mai 1972.
Bildlegende: «Hostess - ein Traumberuf?», fragte das Radio am 8. Mai 1972. Keystone

Die Hostessen waren somit «Fräuleins», die Bewerberinnen nannte der Personalchef gar «Meitli». Im Schnitt blieb eine Hostess damals nur für knapp 4 Jahre im Beruf, weil: «Der grösste Teil verheiratet sich», so der Personalchef. Dies sei der häufigste Austrittsgrund für Hostessen.

Redaktion: Roman Portmann