Bundesratswahlen 1971

Am 14. Dezember wählt die Vereinigte Bundesversammlung die Mitglieder der Landesregierung. Im «Sinerzyt» drehen wird deshalb das Rad der Zeit um 40 Jahre zurück: Mit einer Glosse von Werner Wollenberger zu den Bundesratswahlen 1971.

Am 14. Dezember 2011 ist es wieder soweit: Die Vereinigte Bundesversammlung wählt den Bundesrat.
Bildlegende: Am 14. Dezember 2011 ist es wieder soweit: Die Vereinigte Bundesversammlung wählt den Bundesrat.

In der Rubrik «Das offene Mikrofon» bot der Beratungsdienst «Samichlous, Christchindli & Co.» für sinnvolle Weihnachtsgeschenke Ratsuchenden telefonisch Hilfe. Ein Anruf kam aus dem Bundeshaus Bern.

Werner Wollenberger hat die Glosse für die Sendung «Spott und Musik» vom 20. November 1971 geschrieben. Margrit Rainer schlüpfte in die Rolle der Telefonistin vom Beratungsdienst.

Fakten zu den Bundesratswahlen 1971

1971 wurden sechs Bundesräte in ihrem Amt bestätigt: Nello Celio (FDP), Roger Bonvin (CVP), Hans-Peter Tschudi (SPS), Ernst Brugger (FDP), Pierre Graber (SPS) und Rudolf Gnägi (SVP). Als Nachfolger von Ludwig von Moos (CVP) wurde Kurt Furgler (CVP) neu in den Bundesrat gewählt.