Cabaret: «Was i nid weiss»

Berner Senn Chrigu hat ein Lebensmotto: «Was i nid weiss, macht mir nid heiss». Zuviel Denken verursache Kopfschmerzen, singt er und gibt eine weitere Weisheit preis: Was man nicht lernt, kann man auch nicht vergessen.

Alfred Rasser.
Bildlegende: Alfred Rasser. SRF

Die Nummer «Was i nid weiss» von und mit Alfred Rasser stammt aber der CD «Eine helvetische Zeitkritik in liebenswürdig-boshafter Form», die im Jahr 1997 erschienen ist.

Der Schauspieler Alfred Rasser

Nach Abschluss der Schauspielschule gründete Alfred Rasser 1930 eine eigene Theatergruppe. Leben konnte er von dieser Arbeit jedoch noch nicht. Er führte deshalb von 1930 bis 1935 sein eigenes Malergeschäft. Der erste grosse Erfolg konnte Rasser 1934 mit «John D. erobert die Welt» feiern und rundete seine kommende Karriere mit der Schauspielprüfung ab. Von 1932 bis 1945 war er mit Adele Schnell verheiratet, aus der Ehe ging Sohn Roland Rasser hervor. 1947 heiratete er Ninette Rosselat, mit der er drei Kinder hatte.

1945 kreierte Alfred Rasser schliesslich seine berühmteste Figur, die des HD-Läppli. Die Theatererfolge waren derart gross, dass eine Verfilmung geradezu logisch war. 1954 folgte die erste filmische Umsetzung mit «Läppli am Zoll», 1959 folgte «HD Soldat Läppli» und 1961 schliesslich «Demokrat Läppli».

Autor/in: Alfred Rasser