Der Brunnen von Werner Weber

Der Schweizer Lyriker Werner Weber arbeitete jahrelang fürs Feuilleton der NZZ im Ressort Literatur, Kunst und Wissenschaft. Er hatte den Ruf eines einfühlsamen Kritikers und verständnisvollen Förderers von Autorinnen und Autoren.

Werner Weber wurde 1919 als Sohn eines Werkmeisters geboren. Er studierte Deutsche Sprache und Literatur und Geschichte. Von 1946 bis 1973 war Weber als Redaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung tätig. Im Feuilleton der NZZ veröffentliche er früh schon Texte von Dürrenmatt, Frisch, Otto F. Walter, Hugo Loetscher, Aldolf Muschg und Hermann Burger. Für sein Schaffen wurde Werner Weber mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Er starb nach kurzer schwerer Krankheit am 1. Dezember 2005 in Zürich.

«Der Brunnen» entstammt dem Gedichtband «Unter Dach und Himmel» von Werner Weber.

Autor/in: Werner Weber