Der Walliser Wein, Chemie, Matterhorn

Das Wallis gehört seit über 200 Jahren zur Eidgenossenschaft. Der Alpenkanton ist bekannt durch seine Viertausender, luxuriöse Alpenresorts und den erstklassigen Wein aus dem Rhonetal. Mit dem Aletsch-Gletscher befindet sich einer der grössten europäischen Gletscher im Wallis.

Aletschgletscher
Bildlegende: Der grosse Aletschgletscher ist der grösste und längste Gletscher der Alpen. wikipedia/Dirk Beyer

45 Viertausender befinden sich im Kanton oder zum Teil auf Kantonsgebiet des Wallis. Der bekannteste Gipfel ist das Matterhorn. Das Matterhorn hat das Bergdorf Zermatt in den letzten zwei hundert Jahren zu einem mondänen Touristenort gemacht.

Das Wallis ist zweisprachig und beheimatet zahlreiche Skidestinationen. Im Oberen Teil, dem Oberwallis, wird Walliserdeutsch gesprochen. Im unteren Kantonsteil ist Französisch die Hauptsprache.

Neben dem Tourismus ist auch die Chemie ein wichtiges wirtschaftliches Standbein des Kantons. Unter anderm ist die Firma Lonza im Kanton Wallis gegründet worden. Im 12. Jahrhundert mussten zahlreiche Familien aus Armut das Oberwallis verlassen. Die «Walser» siedelten sich daraufhin im Tessin, im Kanton Graubünden und in Voralberg, in Östereich an.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Marcel Hähni