Die ersten, schönsten und grössten Tomaten

Wir blicken über den Gartenhag und schauen, wie man 1983 die Schweizer Schrebergärten pflegte. Ein damaliger Gärtner erzählt von Tipps und Tricks, wie man Pflanzen mehrmals treiben lassen kann und gibt Einblick ins Schrebergarten-Latein.

Der Familiengarten - Spiegel der Persönlichkeit.
Bildlegende: Der Familiengarten - Spiegel der Persönlichkeit. pixelio.de

Unter anderem erzählt er davon, dass einer schon mal auf die Idee gekommen sei, im Geschäft rote Tomaten zu kaufen und sie an den eigenen Tomatenstrauch zu hängen. Damit konnte er dann bei seinen Schrebergarten-Kollegen prahlen.

Der Frühling ist da, Osternsteht vor der Tür, die Freude am Garten wächst. Der eigene Garten wird nach und nach wieder auf Vordermann gebracht. Das war vor knapp 30 Jahren nicht anders. Gartenliebhaber haben schon damals ihre Gärten mit viel Liebe gehegt und gepflegt. Grund genug für Schweizer Radio DRS das Thema «Schrebergärten» für die Sendung «Über den Hag geschaut» aufzunehmen.

Die gesamte Sendung «Über den Hag geschaut» von 1983

Autor/in: Marcel Wunderlin