«Direttissima Schweiz» war auch eine Sprachreise

«Direttissima Schweiz» von 1983

Die Alpinisten, die 1983 die Schweiz auf der längsten Linie von West nach Ost durchquert haben, haben auf ihrer 23-tägigen Tour auch mehrere Sprachgrenzen überschritten. Im zweiten Teil seines Rückblicks auf die «Direttissima Schweiz» widmet sich Roland Jeanneret aussergewöhnlichen Sprachkulturen.

In der Gegend rund um den Greyerzersee treffen Alpinisten und Radioleute auf den Seislerdialekt.
Bildlegende: In der Gegend rund um den Greyerzersee treffen Alpinisten und Radioleute auf den Seislerdialekt. istockphoto

Die Sprachreise von Roland Jeanneret beginnt im Kanton Waadt, wo ein zahnloser alter Mann auf Französisch scherzt. In der Gegend um den Jaunpass treffen Alpinisten und Radio-Equipe aufs Seislerdeutsch. Später erfreut man sich am Berner Oberländer Dialekt in all seinen Schattierungen und an den unterschiedlichen Dialekten in den Bergtälern. Zum Schluss ihrer Reise werden die Alpinisten am Ziel mit rätoromanischen Worten herzlich willkommen geheissen.

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Roland Jeanneret