Ferien für die Magd

Da die Mutter von Lina Beck an Arthrose litt und ihr Vater sich mit Aushilfsarbeiten finanziell knapp über Wasser hielt, war die Familie auf die Hilfe und Unterstützung von Lina Beck angewiesen. In ihrer knappen Freizeit half Lina Beck so weit es ging. 

Ein kleines Schiff auf dem Meer.
Bildlegende: Ferien am Meer war für Lina Beck grossartig. colourbox

Eines Tages meinte ihre Arbeitgeberin Dora Neuhaus aber, dass sie nach den Ferien oft mehr erschöpft sei als davor. Deshalb schickte sie die junge Frau in die Ferien.

Zusammen mit zwei Freundinnen fuhr Lina Beck für acht Tage nach Scharnachthal. Fünf Franken fünfzig habe sie damals für einen Tag in der Pension bezahlt, mit vier Mahlzeiten. Das machte insgesamt einen Monatslohn aus, für Lina Beck ein wahrer Luxus. Und schliesslich konnte sie sogar einmal ans Meer fahren. Ein unbeschreibliches Gefühl.

Buchtipp: Die Magd und ihr Fräulein. Lina Beck - Dora Neuhaus. Die Geschichte einer Annäherung, von Ingrid Ehrensperger

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Daniela Huwyler