Fussball-WM 1966: Das Wembley-Tor

«2:2 - Ausgleich!», jubelte England am Sonntag im WM-Achtelfinal gegen Deutschland. Frank Lampard erzielte den Treffer, doch der Schiedsrichter entschied «Kein Tor!». Da werden unweigerlich Erinnerungen an 1966 wach. Ans legendäre Wembley-Tor.

Der deutsche Torwart Hans Tilkowski schaut dem Ball nach und der Niederlage entgegen.
Bildlegende: Der deutsche Torwart Hans Tilkowski schaut dem Ball nach und der Niederlage entgegen. Keystone

Schweizer Schiedsrichter entschied für Tor

1966 war der Treffer zum 3:2 im Final zwischen England und Deutschland umstritten. Geoff Hurst traf mit seinem Schuss die Unterkante der Latte, der Ball prallte auf die Torlinie. Schiedsrichter Gottfried Dienst anerkannte das Tor. Ein Fehl-Entscheid der während Jahren und Jahrzehnten zu reden gab. England gewann das Spiel mit 4:2 nach Verlängerung und feierte den Weltmeister-Titel.

Der Basler Schiedsrichter Gottfried «Godi» Dienst wurde auch Jahre später immer wieder nach diesem Final befragt. Sepp Renggli fasst die Ereignisse vom Final der Fussball-WM 1966 rund ums Wembley-Tor zusammen.

Autor/in: Sepp Renggli