Fussballfan Teddy Stauffer

Am Samstag, 27. August 2011 jährte sich der Todestag von Teddy Stauffer zum 20. Mal. Vor mehr als 40 Jahren hat Elisabeth Schnell mit dem als «Swingkönig» bekannten Musiker unter anderem über Fussball gesprochen.

Der Schweizer Bandleader Teddy Stauffer 1969 mit dem Max Greger Orchester in der ZDF-Sendung «Der Goldene Schuss».
Bildlegende: Der Schweizer Bandleader Teddy Stauffer 1969 mit dem Max Greger Orchester in der ZDF-Sendung «Der Goldene Schuss». Keystone

Elisabeth Schnell hat ein paar Ausschnitte eines Interviews mit Teddy Stauffer aus dem Archiv von Schweizer Radio DRS ausgewählt. Der Bandleader war 1969 in Europa unterwegs. Unter anderem trat er mit dem Max Greger Orchester in der Sendung «Der Goldene Schuss» auf.

Mit Elisabeth Schnell hat er auch über seine Liebe zu YB gesprochen. Er verlängerte seinen Aufenthalt in der Schweiz dem Fussball zuliebe. Zum einen wollte er die Partie Young Boys gegen Grasshoppers auf keinen Fall verpassen. Zum anderen stand ein wichtiges Länderspiel für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auf dem Programm. Es ging um die Qualifikation für die Fussball-WM in Mexiko. Den Einzug in die Endrunde hat die Schweiz damals leider verpasst.

Kurzbiografie von Teddy Stauffer

Teddy Stauffer wurde am 2. Mai 1909 als Ernest Henry Stauffer in Murten FR geboren. Als 18-Jähriger spielte er Geige und Saxophon in einer Amateurband. Ein Jahr später war er mit seinem Orchester «Teddy And His Band» in Deutschland unterwegs. In den darauf folgenden Jahren wurde er zusammen mit seinen Original Teddies immer populärer.

1939 kehrte Teddy Stauffer in die Schweiz zurück. Er spielte zur Eröffnung der Landesausstellung und für Gäste der Luxushotels in St. Moritz und Davos. Einen grossen Erfolg feierte er ausserdem mit einer Komposition für den Film «S'Margritli und d'Soldate».

New York - Hollywood - Acapulco

Anfang der 1940-er Jahre zog es den Berner Seeländer nach Amerika. Als Film-Komponist arbeitete er in New York und Hollywood. Anschliessend führte in sein Lebensweg nach Mexiko. Im damals kleinen Fischerdorf Acapulco fand er eine neue Heimat.

Autor/in: Elisabeth Schnell