Im Senseland (5/6)

Was «Schweizermacher» in der Praxis bedeutet, hat Schriftstellerin Martha Béery in den 1970er Jahren am eigenen Leib erfahren. Da ihr Mann aus Ungarn stammte und sie aus Bern, musste die gesamte Familie im Kanton Freiburg Antrag auf Einbürgerung stellen.

Das Gesuch auf Einbürgerung wurde von der Eidgenossenschaft, dem Kanton und der Gemeinde geprüft. Martha Béery hat die ganze Prozedur als ziemlich mühsam empfunden. Ebenso den Besuch der Freiburger Polizeibeamten, der sie mit allerhand Fragen zu ihren familiären Verhältnissen gelöchert hat.

Erfreulich gestaltete sich dafür der letzte Akt im Einbürgerungs-Verfahren. Bei der Bürgerversammlung in Düdingen wurde der Familie das Bürgerrecht feierlich erteilt. Das war ein besonderes Erlebnis, das für alles Unangenehme im Vorfeld entschädigte.

Die Schriftstellerin hat ihre Erfahrungen festgehalten und davon an einer Lesung 1977 erzählt. Im «Sinerzyt» sendet DRS Musikwelle die Aufnahme der damaligen Lesung in fünf Teilen, immer am Montag und Mittwoch um 10.45 Uhr.

Autor/in: Martha Béery