Lärmbekämpfung anno 1958

Seit knapp 20 Jahren findet jeweils Ende April der «Internationale Tag gegen Lärm» statt. Mit dem Thema Lärmbekämpfung hat man sich allerdings schon viel früher auseinander gesetzt. Dies zeigt eine Radiosendung von 1958.

Mit Schalldämpfern lässt sich der Lärm, den ein Bagger verursacht, wesentlich eindämmen.
Bildlegende: Mit Schalldämpfern lässt sich der Lärm, den ein Bagger verursacht, wesentlich eindämmen. Symbolbild, colourbox

«Wie steht es mit der Lärmbekämpfung», war der Titel der Radiosendung, die am 4. Juni 1958 am Schweizer Radio ausgestrahlt wurde. Bei den Vorbereitungen wurde den Machern bewusst, dass zur Lärmbekämpfung noch gewaltige Anstrengungen nötig sind. Damit die moderne Lärmentwicklung als Störer und Zerstörer menschlicher Gesundheit einwandfrei erfasst werden könne, müssten erst technische, rechtliche und polizeiliche Grundlagen geschaffen werden.

Mit Schalldämpfer gegen Lärm

Wann wird ein Geräusch zum Lärm? Welche Folgen hat Lärm auf die Gesundheit? Wie lässt sich Lärm wirksam bekämpfen? Diese und weitere Fragen wurden 1958 in der Sendung beantwortet. Unter anderem wurde am praktischen Beispiel eines Baggers gezeigt, wie viel Lärm er ohne, beziehungsweise wie wenig Lärm er mit einem Schalldämpfer verursacht.

«Wie steht es mit der Lärmbekämpfung?» (Sendung von 1958 in voller Länge)

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea SSchenk