Maria von Ostfelden und das Kleintheater

«Sogar Theater», «Chäller 62», «Theater Stok», «Herzbarake» oder «Theater Rigiblick»: Die Kleintheater-Szene in Zürich ist gross. Elisabeth Schnell erinnert sich an die Gründerin vom «Theater an der Winkelwiese»: Maria von Ostfelden.

Maria Foitek Edle von Osterfelden, kurz Maria von Ostfelden, wurde 1896 in Stanislau geboren. Sie studierte an der Universität Wien. Sie war als Schauspielerin in Innsbruck, Lodz und Berlin engagiert. Als antifaschistische Aktivistin floh sie 1936 nach Berlin. Drei Jahre später wanderte sie nach Zürich aus.

In Zürich gründete Maria von Ostfelden 1959 das Kleintheater an der Spiegelgasse und 1963 das Theater an der Winkelwiese, zusammen mit Jakob Zweifel. Dem Theater stand sie sieben Jahre lang als Leiterin vor. Maria von Ostfelden starb im April 1971 in Zürich.

Elisabeth Schnell erzählt davon, wie sie Maria von Ostfelden kennen gelernt hat und zeichnet deren Werdegang als Schauspielerin und Regisseurin nach.

Autor/in: Elisabeth Schnell