Nudeln wären Alice Marti lieber gewesen

Hungern musste Alice Marti nie. Als Tochter einer Schweizer Bauernfamilie gab es reichlich Gemüse, Getreide und Kartoffeln zu essen - obschon ihr Nudeln ja lieber gewesen wären. Aber kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs galten diese - wie so viel anderes auch - als Luxus.

Alice Marti in ihrem Zimmer im Altersheim Lyss. Darin stehen ein Einzelbett, ein Holztisch mit gehäkelter Tischdecke sowie eine alte Stehlampe und ein Rollator. Auf dem Bettüberwurf liegen eine Stoffkatze und ein weiteres Stofftier. Frau Marti sitzt am Tisch und trägt ein lachsfarbenes Hemd mit Kragen.
Bildlegende: Alice Marti während des Interviews im Altersheim. SRF

Alice Marti kam 1925 in der Nähe von Lyss BE zur Welt. Unsere Reporterin Jill Keiser besuchte die Seniorin im Altersheim Lyss-Busswil, um ihre Lebensgeschichte einzufangen. Eine Geschichte die dort beginnt, wo Kühlschränke und Zentralheizung noch Zukunftsmusik waren.

Autor/in: daue, Redaktion: Jill Keiser