Rechte für alleinstehende Mütter

In den 1970-er Jahren sind unverheiratete Mütter weder gesellschaftlich akzeptiert noch gesetzlich geschützt. Deshalb verlangt der Bund Schweizer Frauenvereine eine Gesetzes-Revision. Die damalige Berner Stadträtin Marie Boehlen erklärt, worum es dabei geht.

Marie Boehlen (1911-1999) engagierte sich seit ihrer Jugend für die Rechte der Frauen und wehrte sich auch in ihrer Partei gegen deren Benachteiligung. Der Einsatz vom Bund Schweizer Frauenvereine für eine Gesetzes-Revision zahlte sich aus. Das neue Schweizer Familienrecht trat 1978 in Kraft.

Autor/in: Marie Böhlen