Rendez-vous mit Mikis Theodorakis 1972

Beim Putsch der faschistischen Obristen in Griechenland 1967, verschwand Komponist und Sänger Mikis Theodorakis im Untergrund und rief zum Widerstand auf. Daraufhin wurde seine Musik in Griechenland verboten, ein paar Monate später wurde Theodorakis verhaftet.

Als Gründer der Patriotischen Front PAM kämpfte Mikis Theodorakis vier Monate lang im Untergrund gegen die Junta. Am 21. August 1967 wurde er verhaftet und im Hauptquartier der Sicherheitspolizei physisch und seelisch gefoltert. Zwei Jahre später überführte man ihn ins Konzentrationslager Oropos, wo er schwer an Tuberkulose erkrankte.

Dmitri Schostakowitsch, Leonard Bernstein, Arthur Miller, Harry Belafonte und weitere Persönlichkeiten zeigten sich solidarisch mit Theodorakis und setzten sich für seine Freilassung ein. Am 13. April 1970 wurde der Künstler ins Exil nach Frankreich entlassen.

Zwei Jahre später wurde Mikis Theodorakis von Hans-Ulrich Indermaur für die Sendung Rendez-vous von Schweizer Radio DRS interviewt.

Autor/in: Hans-Ulrich Indermaur